Biographien


Jutta Ernst

Die Pianistin Jutta Ernst studierte in Würzburg bei Kirsti Hjort und Arne Torger. Nach Abschluss der Konzertreife mit Auszeichnung bei Christoph Lieske in Winterthur wechselte sie zu Bernd Glemser nach Saarbrücken und legte dort 1995 ihr Solistenexamen ab.
Als Kammermusikpartnerin von Gustav Rivinius, Sylvie Altenburger, Sophie Lücke, Andreas Rothkopf, Jone Kaliunaite, Martin Dobner und anderen wirkte sie bei zahlreichen Konzerten und Rundfunkaufnahmen mit.
Ihre 1997 bei „tacet“ erschienene CD mit Klavier- und Kammermusikwerken von Paul Hindemith mit dem Titel „Leÿptziger Allerleÿ“ erhielt beste Bewertungen in der Fachpresse.
Jutta Ernst hat seit Mai 2000 einen Lehrauftrag an der Musikhochschule des Saarlandes und unterrichtet an der Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken.

Anne Katharina Schreiber

Schon während ihres Studiums in Freiburg bei Rainer Kussmaul wird Anne Katharina Schreiber 1988 Mitglied des Freiburger Barockorchesters, mit dem sie weltweit konzertiert und zahlreiche CDs eingespielt hat. Bis heute ist sie dort auch als Solistin, Konzertmeisterin und Leiterin eigener Projekte tätig.
Daneben gilt ihre musikalische Liebe der Kammermusik – neben dem Trio Vivente gibt es Kammermusikprojekte mit geschätzten Partnern wie Isabelle Faust und Jean-Guihen Queras in wechselnden Besetzungen oder mit Daniel Sepec und Roel Dieltiens im Streichtrio.
Häufig wird sie von Ensembles wie Kammerorchester Basel, Ensemble Resonanz oder dem Norwegischen Barockorchester angefragt, Gastprojekte zu leiten, außerdem ist sie als Konzertmeisterin in Philippe Herreweghes collegium vocale zu hören. Seit 2007 unterrichtet sie an der Freiburger Musikhochschule.

Kristin von der Goltz

Die Cellistin Kristin von der Goltz studierte bei Christoph Henkel in Freiburg und William Pleeth in London, wo sie Mitglied bei New Philharmonia London unter dem damaligen Chefdirigenten Guiseppe Sinopoli war.
In dieser Zeit begann sie sich intensiv mit dem Barockcello und Historischer Aufführungspraxis zu beschäftigen.
Von 1991 bis 2004 war sie Mitglied im Freiburger Barockorchester, mit dem sie zahlreiche CDs veröffentlichte und weltweite Konzertreisen unternahm.
2006 wurde sie Mitglied der Berliner Barock Solisten, einem Ensemble der Berliner Philharmoniker. Von 2009 bis 2011 war sie Solocellistin des Münchner Kammerorchesters. Seit 2015/16 ist sie Künstlerische Leiterin des Norsk Barokkorkester, Oslo.
Von 2002 bis 2009 hatte sie einen Lehrauftrag für Barockcello an der Musikhochschule München. Von 2004 bis 2009 unterrichtete sie in einer Frühförderklasse begabte Kinder und Jugendliche auf modernem Cello an der Kirchenmusikhochschule Regensburg. Die gleichberechtigte Beschäftigung mit dem modernen und dem barocken Cello waren ihr immer ein großes Anliegen, sowohl auf der Konzertbühne als auch beim Unterrichten.
Kristin von der Goltz ist heute Professorin für Barockcello an der HfMDK Frankfurt und an der Hochschule für Musik und Theater München.
Die Cellistin veröffentlichte seit 2004 beim Label Raumklang drei hervorragend rezensierte Solo CDs mit Sonaten von Jakob Klein, Capricen von D'all Abaco und Sonaten von Antoine Dard. Im Sommer 2015 erschien ihre neue CD mit Sonaten von Andrea Caporale und Johann Ernst Galliard.